Samstag, 22. Juni 2019, Niederaichbach: DLV-Gehercup

Am 22. Juni war das Örtchen Niederaichbach Treffpunkt für Deutschlands Geher. Auf einem 1km langen Rundkurs wurden die bayerischen Meister im Straßengehen gesucht. Außerdem trafen bei dieser Veranstaltung Deutschlands beste Nachwuchsgeher aufeinander. Denn im Rahmen dieser Meisterschaften wurde in diesem Jahr auch der DLV-Gehercup an der Isar ausgetragen. Das ist die inoffizielle deutsche Meisterschaft der unter 16-jährigen (U14 und U16). Klar, dass hier auch der Gehernachwuchs der LG Würm Athletik dabei sein wollte um sich mit den Gehern aus anderen Bundesländern zu messen.

Um 12:45 Uhr fiel der Startschuss für die jüngsten Nachwuchsgeher der U12. Sie absolvierten 1000 m, auf einer eigens für sie verkürzten 500 m Runde. Für die drei Mädels aus der Gehertruppe der LG Würm Athletik / FC Puchheim war der Wettkampf in der U12 ein besonderes Erlebnis. Die Aufregung war gross alles richtig zu machen und den erfahrenen Gehrichtern einen sauberen Gehstil zu präsentieren. Von Beginn an entwickelte sich ein spannender Kampf um die Postionen an der Spitze.  Am Ende musste sich Mona Friedrich, mit persönlicher Bestzeit von 6:03 min, lediglich im Fotofinish der Siegerin aus Brandenburg geschlagen geben. Nur knapp dahinter kam Leni Burkhart, ebenfalls mit neuer persönlicher Bestzeit von 6:09, auf den dritten Platz. Mit 6:44 min belegte Isabelle Reis den fünften Platz. Auch für sie bedeutete das neue persönliche Bestleistung.

Marco Burkhart und Sarah Friedrich verzichteten bewusst auf einen Start über die bayerische Meisterschaftsdistanz von 5000 m. Marco wollte sich über 3000 m im Rahmen des DLV-Gehercupsmit den besten U16 Gehern messen und für Sarah ging es über die gleiche Distanz noch um die Qualifikationsnorm für die Deutschen U18 Meisterschaften Ende Juli in Ulm.

Nach einem couragierten Wettkampf erreichte Marco mit 17:48 min eine neue persönliche Bestleistung und Platz 3 in der U16. Er unterbot damit deutlich die Qualifikationsnorm Gehen für die Deutschen U16 Meisterschaften, ist in diesem Jahr aber noch nicht startberechtigt, weil zu jung. Für ihn und seine Trainer geht es nun darum, bis zum nächsten Jahr die Voraussetzungen zu schaffen, damit er auch die Zusatznorm für die Qualifikation erreichen kann.

Sarah hatte in den vergangenen Wochen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und die Vorbereitung auf diesen Wettkampf verlief nicht gerade ideal. So galt es ersteinmal auf Nummer sicher zu gehen, eine etwas vorsichtigere Taktik zu wählen und das Ziel, die Qualifikationsnorm, im Blick zu halten.  Als erfahrenste Geherin unserer Gruppe zeigte Sarah, dass sie auch eine gute Kämpferin ist. Nach drei gleichmäßig gegangenen Runden "tütete" sie mit 16:49 min die DM Norm souverän und deutlich ein.  Die nächsten fünf Wochen gelten nun der Vorbereitung auf die DM. Dafür wird Sarah vom 07.-13. Juli, auf Einladung der DLV Bundestrainerin Nachwuchs Gehen (Manja Berger), noch an einem DLV Lehrgang in Potsdam teilnehmen.