Zur Vorbereitung auf die Herbstmarathons legen die Puchheimer Läufer über 40.000 Trainingskilometer zurück

Jetzt geht's lohos, jetzt geht's lohos.! Der Tegernsee Halbmarathon macht den Anfang.

Seit vielen Jahren ist das Hauptziel der Puchheimer Läufer die Vorbereitung und Teilnahme beim München Marathon, welcher traditionell jedes Jahr am Wochenende nach Abschluss des Oktoberfestes stattfindet. Ist er doch die ideale Gelegenheit auch für Laufneulinge, quasi „vor der Haustür“ und ohne großen Zusatzaufwand, an einem großen Citymarathon teilzunehmen.  

Berlin, Berlin - wir waren in Berlin!

Und seit ein paar Jahren wird in München zusätzlich ein Halbmarathon angeboten, der sich inzwischen sehr großer Beliebtheit erfreut.  Die erfahreneren Läufer wählen auch gerne die Teilnahme an einem anderen Marathon aus. So waren in diesem Jahr neben München auch der Tegernsee Halbmarathon sowie der Berlin und Köln Marathon im Angebot.

Und endlich fällt auch in München der Startschuss

35 Läufer starteten also im April voller positiver Erwartungen in Ihr Abenteuer Marathon/Halbmarathon Vorbereitung. Mit dabei sowohl„Profis“ aus der Leichtathletikabteilung, ambitionierte Freizeitläufer, „alte Hasen“ und Laufanfänger. Auf alle wartete ein umfangreiches Trainingsprogramm, denn schließlich ist ein Marathon-/Halbmarathonlauf kein „Zuckerschlecken“ und soll nicht ohne ausreichende Vorbereitung absolviert werden. Es galt also bis zum Oktober fleißig zu trainieren, damit jeder einzelne Teilnehmer sein selbst gestecktes Ziele erreichen konnte.

Dass die Trainer der Marathongruppe (Klaus Schäfer, Marija Schäfer, Anett Zerulla) hierbei auf die individuellen Leistungsmöglichkeiten und Ziele eines jeden Läufers eingehen, ist schon seit jeher Teil des Trainingskonzeptes der Puchheimer Marathongruppe. Damit können Laufeinsteiger genauso angesprochen und betreut werden wie ambitionierte Läufer.

Los ging es mit einer Eingangsanalyse zur Beurteilung der individuellen Leistungsfähigkeit. Diese besteht aus einem Lauftest und der Auswertung eines Fragebogens. Anschließend wurden die Laufgruppen gebildet und die jeweiligen Trainingspläne erstellt. Bis zum Start bei einem der Herbstmarathons absolvierte jeder Läufer während des zurückliegenden halben Jahres, in Abhängigkeit seiner persönlichen Möglichkeiten, zwischen 800 und 1700 Laufkilometern. Wenn man alle Trainingskilometer aufsummiert, sind die Teilnehmer der Marathongruppe zusammen über 40.000 Kilometer weit gelaufen. Als Laufstaffel käme man damit fast einmal um die ganze Welt.

Da aber Läufer nicht nur „Kilometer fressen“ sollen, wurde das Training durch läufergerechte Athletik- und Fitnessübungen sowie Trainingsformen zur Verbesserung der Lauftechnik und -koordination ergänzt. 

Zudem legen die Lauftrainer der Marathongruppe Wert darauf, dass jeder Läufer sein eigenes Laufgefühl ausbildet, die Reaktionen seines Körpers bei unterschiedlichen Belastungen kennen lernt und auch taktisch ausreichend geschult wird. Ein Marathonlauf / Halbmarathonlauf ist schließlich eine sportliche Höchstleistung, bei welcher unterwegs eine ganze Menge passieren kann. Es ist deshalb sinnvoll, auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, um bei Bedarf richtig reagieren zu können.

Das beste Trainingskonzept hilft aber auch nicht weiter, wenn der Läufer das Training nicht mit Mut, Wille, Leidenschaft und Durchhaltevermögen umsetzt. So ging jeder Teilnehmer während der zahlreichen Trainingseinheiten zur Vorbereitung auf den Halbmarathon/Marathon immer wieder mal an seine persönliche Leistungsgrenze. Das galt übrigens nicht nur für die „ganz schnellen“ Läufer, sondern für Läufer jeder Leistungsklasse. Dabei waren die Stechmücken am Dienstagabend im Stadion zwar lästig, aber noch das geringere Problem. Tempoläufe auf der Bahn machen ja Spaß, aber die Athletik, igitt – die mögen Läufer gar nicht – und erst das Auslaufen und Dehnen danach. Die erfahrenen Lauftrainer kennen selbstverständlich alle Ausreden und Tricks, so dass auch bei den ungeliebten Trainingsaktivitäten kein Schummeln möglich war.

Alle Läufer haben ihre Trainingsvorgaben mit hoher Motivation und großem Engagement eingehalten und waren dadurch ausreichend auf ihr großes Rennen vorbereitet. Die Belohnung erfolgte spätestens im Ziel, wenn die Finishermedaille umgehängt wurde und zudem noch eine persönliche Bestleistung auf der Urkunde stand.

Während einer kleinen Feier am 10.10. zum Abschluss des Laufkurses wurde jedem Finisher seine persönliche Urkunde überreicht.

 

 

6. August 2017, Ulm: Deutsche Jugendmeisterschaften 

Einen tollen Saisonabschluss hatten die Sprinterinnen der LG Würm Athletik. Die Deutschen Meisterschaften der U20. Die 15-jährige Franziska Hekele durfte die 4x100 Meter U20-Staffel verstärken. Zusammen mit den Gilchinger Kolleginnen Assunta Kienzler, Theresa Leitz und Sonia Ortner zeigte sie zwei tolle Rennen. Im Vorlauf kamen die Vier nach 48:74 Sekunden ins Ziel. Dies bedeutete Saison-Bestzeit und die Qualifikation für das B-Finale. In 48:90 Sekunden wurden die schnellen Mädels im B-Finale Dritte und waren damit nicht nur die schnellste bayerische Staffel, sondern kamen insgesamt auf einen respektablen elften Platz. Jetzt ist ersteinmal Trainingspause angesagt.

v.l.n.r. Sonia Ortner, Theresa Leitz, Assunta Kienzler, Franziska Hekele

Während unsere älteren Athleten große Erfolge auf Bayerischen, Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften suchen, findet sich in der U14 eine schöne Gruppe zusammen, die ihre ersten Wettkampferfahrungen weiter ausbaut. 

Zur Wahl standen nach der Kreismeisterschaft im Dreikampf noch ein Sportfest beim Nachbarverein SC Gröbenzell und die Oberbayerischen Blockmeisterschaften. 
 
23. Juli 2017: Sportfest in Gröbenzell
 
Gedacht war Gröbenzell als Sportfest, auf dem jeder ein paar Disziplinen ganz in Ruhe ausprobieren kann, sei es im Hinblick auf die Blockmeisterschaften oder einfach, um mal zu zeigen, was inzwischen geht.  Zusammengekommen ist ein erstaunlich starkes Feld, in dem es nicht immer einfach war, erste Ergebnisse und persönliche Bestleistungen als Erfolge zu sehen.
Und dabei gab es im kleinen Feld einige Medallien zu gewinnen:
 
iben und gewann eine Bronzemedaille. Alexandra Promm im jüngeren Jahrgang ist es erstmals gelungen, unter 3 Minuten zu bleiben, was ihr eine Silberne einbrachte. 
Marco Burkhart konnte über 60mH in persönlicher Bestzeit ebenfalls eine Silbermedaille einheimsen und dieses Kunststück über 75m wiederholen.
Auch Anja Rabenseifener freute sich über eine Silbermedaille über 60mH. Drei Fehlversuche beim ersten Wettbewerb im Speer taten weh, so dass sie sich über den ordentlichen Versuch im Endkampf und den vierten Platz nicht wirklich freuen konnte. 
Patricia Spaett verbesserte ihre persönliche Bestzeit über 75m um ein halbe Sekunde gegenüber Anfang der Saison und landete auf dem vierten Rang.
 
 
29. Juli 2017: Oberbayerische Blockmeisterschaften in Gilching
 
Die Oberbayerischen Meisterschaften im Blockwettkampf der U14 haben wir als LG Würm-Athletik in Gilching ausgerichtet. Für die LG sind vier Puchheimer gestartet. 
 
Jazmin, Marco und Alexandra haben den Block Lauf gewählt. Anja ist im Sprint/Sprung angetreten. Was sich in Gröbenzell zeigte, ging in Gilching weiter: Persönliche Bestleistungen am Fließband. Gerade die Läufer haben beim abschließenden 800m Lauf natürlich auch gespürt: So ein großer Fünfkampf über einen ganzen sonnig-heißen Tag ist anstrengend! 
Anja Rabenseifner hat mit dem siebten Platz eine schöne TopTen Platzierung mit 1951 Punkten punktgleich mit der Sechsplatzierten erreicht. Dabei hat sie vier neue persönliche Bestleistungen erzielt: im Speerwurf, Weitsprung, Hochsprung und über 60m Hürden.
 
Alle Ergebnisse sind zu finden unter:
 

29. Juli 2017, Ingolstadt: Süddeutsche Meisterschaften U23 und U16

 

v.l.n.r.  Lukas Frytz, Clemens Weber, Michael Stettner, Domenico Donnarumma

v.l.n.r.  Lukas Frytz, Clemens Weber, Michael Stettner, Domenico Donnarumma

 

Bei den Süddeutschen Meisterschaften der U23 und U16 in Ingolstadt holte die U23 4x400 Meter Staffel der LG Würm Athletik in der Besetzung Domenico Donnarumma, Clemens Weber, Michael Stettner und Lukas Frytz mit 3:25,30 Minuten sensationell die Bronzemedaille. Eine Platzierung mit der vor der Saison keiner gerechnet hat. Denn „die Idee von der 4x400 Meter Staffel wurde erst im Trainingslager von den Athleten aufgegriffen, an den Trainer übermittelt und dann in die Tat umgesetzt“, freute sich LG Trainer Peter Rabenseifner. Das Saisonziel lautete eigentlich nur die Qualifikation zu den Deutschen Meisterschaften. Trotz einer Gewitterunterbrechung beim Aufwärmen ließ sich das Puchheimer

Quartett nicht aus dem Konzept bringen und zeigte eine gelungene Generalprobe für die Deutschen in zwei Wochen in Bremen. Im Einzel über 100 Meter der U23 kam Frytz mit 11,13 Sekunden in den Zwischenlauf.

 

Bei ihrer ersten großen Meisterschaft erreichte auch Jana Rabenseifner über 80 Meter Hürden den Zwischenlauf. Hier touchierte sie die sechste Hürde, kam aus dem Rhythmus und musste ihre Finalträume begraben. Im Vorlauf sprintete die 14-jährige bei starkem Gegenwind sehr gute 12,65 Sekunden.

 

Im Kugelstoßen der W14 belegte Ronja Hinterding mit 11,04 Metern Platz vier. Im Speerwerfen gelang ihr mit 33,98 Metern Platz fünf.

 
 
 
 

23. Juli 2017, Augsburg: Bayerische Meisterschaften U18, U20, Frauen + Männer

Auch bei den Bayerischen Meisterschaften der Frauen, Männer, U20 und U18 im neu renovierten Augsburger Rosenaustadion konnten drei Puchheimer LG Würm Athleten wieder gute Platzierungen erzielen.

Über die 400 Meter kam Domenico Donnarumma über 400 Meter mit 50,74 Sekunden auf Rang vier, wobei er Bronze um nur zwölf Hundertstel verpasste. Über die 200 Meter blieb der 19-jährige mit 22,99 Sekunden erstmals unter 23 Sekunden und belegte Platz fünf.

In der U18 schaffte es Franziska Hekele über die 100 Meter bis ins Finale. Da belegte sie dann mit 12,76 Sekunden Rang acht. Als nächstes darf die 16-jährige mit der 4x100 Meter Staffel nach Ulm zu den Deutschen Meisterschaften reisen.

Mit neuer Saisonbestzeit von 22,20 Sekunden lief Lukas Frytz über 200 Meter auf Rang sechs bei den Männern.

15./16. Juli 2017, Regensburg: Bayerische Meisterschafen U16 + U23

Die Leichtathletiksaison nähert sich mit den großen Meisterschaften so langsam ihrem Höhepunkt. Und der Nachwuchs der LG Würm Athletik ist pünktlich in Hochform. Bei den Bayerischen Meisterschaften der U23 und U16 in Regensburg gewann die LG fünf Medaillen. Eine Goldene bekam Ronja Hinterding im Speerwerfen der W14 mit 35,74 Metern überreicht. Damit wurde sie ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann mit über zwei Metern Vorsprung. Im Kugelstoßen hätte sie im Bereich ihrer Bestweite von 10,57 Metern in den Medaillenkampf eingreifen können. So blieb mit 10,14 Metern Platz fünf. Mit neuer Bestweite von 28,22 Metern schaffte Hinterding im Diskuswerfen Platz vier. Auch Jana Rabenseifner zeigte sich über die 80 Meter Hürden topfit. Bereits im Vorlauf lief sie mit 12,58 Sekunden eine neue Bestzeit. Mit 12,52 Sekunden packte sie im Finale noch mal einen drauf. Nach der achten Meldezeit durfte sich die 14-jährige über Platz vier freuen.

Die 4x100 Meter Staffel mit Paula Faber, Jana Rabenseifner, Anna Kuntz und Paula Pompino kam völlig überraschend ins Finale. Dort mussten sich die Vier um nur eine Hundertstel geschlagen geben und mit Platz vier Vorlieb nehmen. Die Saisonbestzeit konnte um eine halbe Sekunde auf 52,12 Sekunden gesteigert werden.

Die 4x100 Meter Staffel mit Tobias Sonneck, den Lohwasser-Zwillingen und dem Gautinger Simon Wirtz galt aufgrund der Meldezeit als Top fünf Kandidat. Trotz gutem und intensiven Staffeltraining kam es zu einem Wechselfehler und das Quartett nicht ins Ziel. „Fehler sind gut zum Lernen, aber hoffentlich dann auf den Deutschen Meisterschaften mit mehr Erfahrung und Glück“, stellte LG Trainer Stefan Giehl fest.

Dafür holte Tobi Sonneck im Hochsprung der M14 aufgrund weniger Fehlversuche Bronze mit 1,65 Metern. Über die 800 Meter wollte Raphael Bock in der Spitzengruppe mitlaufen. Das hohe Tempo konnte der 14-jährige nicht mitgehen und belegte am Ende in 2:19,01 Minuten Rang sechs. In der U23 landete Lukas Frytz über die 200 Meter mit 22,66 Sekunden auf Rang vier. Die dritte Medaille holte Domenico Donnarumma über die 400 Meter: seine neue Bestzeit von 50,55 Sekunden brachten ihm Bronze ein. Clemens Weber folgte mit 52,03 Sekunden auf Platz fünf.

 

 

16. Juli 2017, Puchheim: Viertes Puchheimer Kinderleichtathletik-Sportfest, „PuKLa“

Am 16. Juli feierten die Kinderleichtathleten ihren Saisonabschluss mit unserem offiziellen Kinderleichtathletik-Sportfest, dem vierten PUKLA. Mit 102 Teilnehmern erreichten wir zum ersten Mal eine dreistellige Anmeldezahl: 54 Kinder des FC Puchheim bildeten den Grundstock. Bunt wurde das Fest durch die Teilnehmer aus den beiden Vereinen Gilching und Gauting, die zu unserer LG-Würm Athletik gehören, für die nötige Spannung sorgten die Gäste aus Esting, Erding und Murnau.

Dass die Murnauer bei uns das erste Mal das Stabweitspringen probiert haben und direkt die weitesten Sprünge in den Altersklassen der W10 hingelegt haben, spricht für deren richtig gute allgemeinathletische Ausbildung. 

Schon traditionell ist das spannende und knappe Rennen zwischen den U12 Teams unserer LG Würm Athletik und dem SV Esting. Das LG-Team bildeten Mädchen und Buben des Gautinger SC und unsere Puchheimer FCler. Nach den vier Disziplinen Hürdensprint, 50m-Rennen, Drehwurf und Stabweitsprung lagen das Team vom SV Esting und das LG-Team gleichauf. Beim abschließenden 6x800m Verfolgungsrennen wechselte die Führung, auch schon traditionell, zwei Mal. Mit einem richtig starken Schlussläufer machte der SV Esting heuer bereits sehr früh alles klar. Die Estinger beendeten ihr Rennen nach 18:44,09 Minuten vor der LG-Mannschaft, die ungefährdet als zweite ins Ziel kam.

Die Altersklassen U10 und U8 konnten von Puchheimer "Heimteams" gewonnen werden und es hat sich in jeder Altersklasse auch ein Puchheimer Team gefunden, das höflich den Gästen und allen anderen Teams den Vortritt gelassen hat. Bei drei Teams in der U8 nicht schlimm, gab es doch für die ersten drei Teams Medaillen.


Das PUKLA ist Teil unseres Würmi-Cups, der Serie von Kinderleichtathletik-Sportfesten innerhalb unserer Leichtathletikgemeinschaft. Ein paar Kinder haben unser PUKLA genutzt, um ihre dritte Sportfestteilnahme am Würmi-Cup komplett zu machen. Sie freuten sich über ihre Würmi-Medaille und wir, dass der Würmi-Cup mit über 430 Einzelstarts auf fünf Veranstaltungen auch heuer wieder ein voller Erfolg war und von den Kindern so gut angenommen wird.

                       

02.07.2017, Krailling: Kreismeisterschaften U12-U16

Die U16-Athleten zeigten am Sonntag bei den Kreismeisterschaften in Krailling, wo der Hammer hängt: mit einem Vierfachsieg verwiesen die LG-Würm Mädchen ihre Konkurrentinnen auf die Plätze.
Kreismeisterin der W14 im Dreikampf (100m - Weit - Kugel) wurde Paula Faber, Vizemeisterin ihre Gilchinger Kollegin Anna Kuntz, Rang drei und vier belegten wieder die Puchheimerinnen Ronja Hinterding und Jana Rabenseifner. Jana war mit 13,67 sec die Schnellste über 100m, Paula sprang mit 4,51m am weitesten und Ronja hielt ihre Mitstreiterinnen beim Kugelstoß mit 9,89m wie gewohnt auf Distanz.

Auch die M14 war stark: Raphael Bock war der Zweitschnellste über 100m in 13,24 sec, knapp vor seinem Mannschaftskollegen Tobias Sonneck mit 13,26 sec. Tobi gelang im Weitsprung ein Riesensatz auf 4,94m und damit ganz oben hinauf aufs Siegertreppchen. Raphael Bock wurde Gesamtvierter, Milan Rother fünfter.

Im Dreikampf der W12 (75m - Weit - Ball) errang Anja Rabenseifner mit sehr guten Leistungen (11,71sec - 3,77m - 21,00m) einen zehnten Platz unter 24 Teilnehmerinnen, Patricia Spaett kam auf Rang 15.

Unterkategorien