Puchheim, 22. Juli 2020: letztes Training der Freizeitleichtathleten unter Hugo Wolff

 

Nach 20 Jahren übergibt der langjähre Übungsleiter der Gruppe "Freizeitleichtahtleten", Hugo Wolff, die Leitung der Sportgruppe an Peter Weber und Gerhard Santner.

Hugo Wolff übergibt an seine Nachfolger

 

Die beiden sind bereits seit vielen Jahren als Teilnehmer in dieser Gruppe aktiv und werden diese nun neu formieren.

Willkommen sind alle aktiven Erwachsenen ab ca. 35 Jahre, die Spaß an der Bewegung und geselligem Miteinander haben.
Die Freizeitathleten treffen sich einmal wöchentlich am Mittwoch Abend zu einem abwechslungsreichen Training. Begonnen wird meist mit einem kurzen Ausdauerteil, dem ein Koordinations-/Kraftbaustein folgt. Eine gesellige Spieleinheit bildet den Trainingsabschluss.

Hier gibt's weitere Informationen

Hugo Wolff hat Sport in Rumänien studiert und kam vor ca. 25 Jahren zum FC Puchheim. Mittlerweile 70-jährig wird er Puchheim nun verlassen um nach Wien zu ziehen, wo auch seine Söhne leben.

Lieber Hugo,

ganz, ganz vielen Dank für Dein langjähriges Engagement und die vergnüglichen und „nahrhaften“ Trainingsstunden.
Wir wünschen Dir einen entspannten Ruhestand und weiterhin viel Energie und Gesundheit, um all Deinen Hobbies nachgehen zu können. Alles, alles Gute!

 

Letztes Training unter Hugo Wolff am 22. Juli, mit Abteilungsleiter Christoph Friedrich (re. im Bild)

 

Freitag, 28. Februar 2020: Deutsche Hallenmeisterschaften der Geher

Erneut ein Deutscher Vizemeistertitel im 3000-Meter-Bahngehen für Sarah Friedrich - diesmal bei den Frauen. Und erneut eine neue persönliche Bestleistung und damit auch zum zweiten Male in Folge ein neuer Bayerischer Hallenrekord in der Altersklasse U20 für die 17-Jährige.

Mit einer sagenhaften Zeit von 14:22,10 Minuten konnte sich Sarah nochmals um rund sieben Sekunden gegenüber ihrem Wettkampf bei der Jugend-DM von vor zwei Wochen steigern und bot damit der neuen Deutschen Meisterin Josephine Grandi (SC Potsdam) die Stirn.  Diese konnte sich in einem packenden Wettkampf nur ganz knapp im Schlussspurt gegen Sarah Friedrich durchsetzen.

 

 

Samstag, 15. Februar 2020, Neubrandenburg: Deutsche Jugendhallenmeisterschaften

Sarah Friedrich marschiert weiter durch:  nach ihrem Sieg bei den Bayerischen Meisterschaften vor zwei Wochen holte die 17-jährige Puchheimer Athletin nun Silber auf nationaler Ebene im 3000 Meter Bahngehen. Sie konnte dabei ihre Bestzeit um weitere einundzwanzig Sekunden auf 14:29,92 min steigern und somit gelang es ihr, den bayerischen Hallenrekord der U20 aus dem Jahr 1985 (14:39,08) zu brechen.
Bis 2000 Meter lagen die Geherinnen auf den Plätzen zwei bis fünf eng zusammen. Dann sprengte Sarah Friedrich mit einem Antritt das Feld. Die Verfolgerinnen kamen auch beim langen Schlussspurt nicht mehr an die Athletin heran. Im Ziel lag Friedrich zehn Sekunden vor der Dritten.

Als Belohnung für diesen Erfolg wurde sie zum Nationalmannschafts-Trainingscamp vom 11. bis 15. März nach Kienbaum eingeladen. Friedrichs nächster Start ist bei den Deutschen Hallenmeisterschaften am 28. Februar in Erfurt geplant. Dort stellt sich die 17-Jährige dann der Frauenkonkurrenz. 

1./2. Februar 2020 München: Bayerische Hallenmeisterschaften

Für die Puchheimer Leichtathleten war es ein sehr  erfreuliches Wochenende bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften in München.

Sarah Friedrich auf Goldkurs

Eine Goldmedaille ging an Sarah Friedrich, die mittlerweile eine sichere Bank im 3000 Meter Bahngehen ist. Mit 14:50,53 min war die 17-jährige in der U20 nicht zu schlagen und rangiert mit dieser Zeit auf Platz zwei der deutschen Hallenbestenliste. Bei den Deutschen Jugendhallenmeisterschaften in zwei Wochen in Neubrandenburg wird Sarah Friedrich bei der Medaillenvergabe ein gehöriges Wort mitreden. Auf Platz zwei ging Julia Zeitler mit 18:22,43 min. In der M15 holte Marco Burkhart  ein weiteres Gold im 3000 Meter Bahngehen, mit 17:32,76 min.

Jeweils Silber errangen die 4x200 Meter Staffeln der Männer und Frauen. Clemens Weber lief mit der  Männerformation um die Gilchinger Kollegen Max und Felix Lohwasser und Christoph Callegari die Hallenrunde in 1:31,28 min. Die Damenstaffel war wieder in der gleichen Formation erfolgreich wie schon  bei den Südbayerischen Meisterschaften Anfang Januar. Franziska Hekele, Jana Rabenseifner und die beiden Gilchingerinnen Elisa Dangl und Michelle Marnau steigerten sich um über 2,5 Sekunden auf 1:45,17 min.

Franziska Hekele übergibt an Jana Rabenseifner

Über die Bronzemedaille durfte sich in der U18 die bewährte Formation der 4x200 Meter Staffel freuen: Tobias Sonneck und Raphael Bock sprinteten die Runde in 1:39,16 min, zusammen mit Maximilian Eder und Noah Branch aus Gilching. Clemens Weber

ClemensWeber auf der Zielgeraden

errang eine weitere Top-Platzierung mit der 4x400 Meter Mixed-Staffel in der weiteren Besetzung mit Christoph Callegari, Michelle Marnau und Elisa Dangl: die Zeit von 3:49,64 min brachte das Quartett auf Platz vier.
Ebenfalls Vierte wurde Ronja Hinterding im Kugelstoßen der U18 mit 12,25 Metern. Über 60 Meter Hürden kam Jana Rabenseifner mit 9,05 sec auf Rang fünf.

Sonntag, 12. Januar 2020, München:  Südbayerische Hallenmeisterschaften

Zum Start in die neue Hallensaison erkämpften sich die Puchheimer Leichtathleten mit der LG Würm Athletik die ersten Medaillen.

Bei den südbayerischen Hallenmeisterschaften in der Münchener Werner-von-Linde Halle traten Tobias Sonneck und Raphael Bock - zusammen mit den Gilchinger Kollegen Maximilian Eder und Noah Branch - in der 4x200 Meter Staffel an. In 1:39,11 min errangen sie in der Altersklasse U18 die Silbermedaille. Im Einzelrennen über 200 Meter wurde Tobias Sonneck mit 24,27 sec vierter.          

Tobias Sonneck übergibt an Noah Branch

v.l.n.r. Marnau, Dangl, Rabenseifner, Hekele

Franziska Hekele und Jana Rabenseifner erkämpften sich mit der Damenstaffel über 4x200 Meter in einer Zeit von 1:47,58 min Bronze, gemeinsam mit Elisa Dangl und Michelle Marnau  aus Gilching. Über 60 Meter Hürden belegte Jana Rabenseifner mit 9,36 sec Rang vier, ebenso wie Ronja Hinterding im Kugelstoßen mit 12,20 Metern.

 

 

Samstag, 28. September 2019, Schongau: Oberbayerische Einzelmeisterschaften U14

Bei den Oberbayerischen Einzel-Meisterschaften der U14 in Schongau lief Marc Weidenbach aus Gilching die 75m so schnell wie der Wind und der blies kräftig an dem Tag: in fantastischen 9,71 Sekunden konnte er Oberbayerischer Meister werden. Angereist mit der besten Meldezeit von 10,00, lief er bereits im Vorlauf mit 9,94 Sekunden persönliche Bestzeit. Die 9,99 Sekunden des Wasserburgers Jakob Herzog versprachen ein heißes Finale der Zwölfjährigen: Marc lies aber nie einen Zweifel aufkommen, dass er das Finale gewinnen wird. 9,71 Sekunden vor Jakob mit 9,78 Sekunden standen zum Schluss auf der Uhr.

Ebenfalls sehr erfolgreich konnte Hannah Lenk ihre Saison als Zwölfjährige abschließen. In einem klug gelaufenen 800m Rennen ergriff sie auf der Gegengrade der Schlussrunde in der Verfolgergruppe die Initiative und konnte den schnell erkämpften dritten Platz auch im Schlussspurt auf der Zielgeraden bis in Ziel verteidigen. Bronze-Medaille, persönliche Bestzeit und das erste Rennen, das sie in einer Zeit unter drei Minuten abschließen konnte.
Bei den 13järigen ist Carla Hinterding zu ihrem ersten Speerwurf-Wettkampf angetreten, nachdem im letzten Jahr ein Fingerbruch den Start bei den Oberbayerischen Einzelmeisterschaften verhindert hat. Sie konnte als Achte in Feld der 18 Werferinnen das Finale erreichen und steigert sich dort auf 23,07m. Ein schönes Ergebnis aus der Sommerferien-Aktion "Speerwurf kennenlernen". Carolina Schulze hat den Speer bei den zwölfjährigen Mädchen für die LG Würm Athletik hochgehalten. Sie konnte ihre persönliche Bestweite zum Saisonschluss über die 20-Metermarke schieben und wurde mit 20,05 Metern sechste.

Von links: Franka Herold, Dania Kolarik, Veronique Swerus, Franka Stache.

Aus Puchheim ist zudem noch die 75m-Staffel mit Dania Kolarik, Franka Herold, Veronique Swerus und Franka Stache angereist. Mit 43,89 Sekunden waren sie den zumeist älteren Staffeln klar unterlegen, konnten aber erstmals unter 44 Sekunden bleiben. Sie schauen auf nächstes Jahr, wenn sie hoffen, die in diesem Jahr gewonnene Staffelerfahrung mit besseren Sprintleistungen kombinieren zu können. Ein Staffelgewinn von 2 Sekunden auf die in Schongau gelaufenen 75m Einzelzeiten stimmt da optimistisch.

Samstag, 30. November 2019, Passau: BayernSTAR    BayernSTAR 2019

Bei der alljährlichen Ehrungsgala des Bayerischen Leichtathletikverbandes für herausragende Leistungen wurden heuer eine Athletin und zwei Trainer des FC Puchheim geehrt:

Sarah Friedrich für ihren U18-Vizemeistertitel bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im 3000m Bahngehen, zusammen mit ihrem Heimtrainer Klaus Schäfer.

 Ebenso wurde Peter Rabenseifner als erfolgreicher Sprinttrainer (Heimtrainer von Johannes Trefz) ausgezeichnet.

Herzlichen Glückwunsch!  

              

26. - 28. Juli 2019, Ulm: Deutsche Jugendmeisterschaften der U18 und U20

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm sorgte die Puchheimer Athletin Sarah Friedrich für eine kleine Sensation. Mit der viertbesten Meldezeit im Bahngehen über 3000 Meter der U18 angetreten, sprang die Vizemeisterschaft für die 16-jährige heraus. Die drei vor ihr gemeldeten Geherinnen aus Potsdam und Erfurt waren eigentlich außer Reichweite. Sarahs Taktik war daher - auch wegen der Hitze - nicht zu schnell loszulegen, aber den Abstand zum Führungstrio nicht zu groß werden zu lassen. Nach dem ersten Kilometer betrug der Abstand lediglich 30 Meter und sie konnte ihn auf dem zweiten Kilometer noch verkürzen. Bis zweihundert Meter vor dem Ziel ging das Quartett zusammen, bis die spätere Siegerin Alina Leipe den Schlussspurt anzog. Sarah hielt mit und konnte auf der Zielgeraden mit einem energischen Antritt den zweiten Platz, gegen die eigentliche Favoritin Lena Riedl, festmachen und bis ins Ziel halten. Den letzten Kilometer legte Sarah in unglaublich schnellen 4:47 Minuten. zurück - alles in einem technisch einwandfreien Gehstil, bei dem die Gehrichter nichts zu beanstanden hatten. Das erfreuliche Ergebnis war die völlig überraschende Silbermedaille und mit 15:00,78 Minuten eine Verbesserung ihrer bisherigen Bestzeit um satte 56 Sekunden.

Unterkategorien